Reiseinfo350,- Euro Rabatt! "Nepal braucht Touristen"Fürstentum „Lo“ – Naar Phu Tal – Seribung Peak* 6.328m

Faszinierenden Trekkingtour entlang alter Karawanenwege durch das ehemalige Königreich Mustang: einsame Hochgebirgsregionen mit grandiosem Panorama, Gipfeloption: Seribung Peak.

HighlightsReiseReiseverlaufTermine & PreiseLeistungenAnforderungen
++ Königs-Städte: Kathmandu*, Patan* & Bhaktapur* (*=optional)
++ Himalaya-Flüge nach Pokhara und Jomosom
++ 21 Tage Trekking: Mustang – Seribung – Naar Phu
++ Führung durch deutschen DAKS-Guide plus Local Guides
++ menschenleere, einsame Wege von Mustang nach Phu
++ spannende Überquerung des Seribung La Pass 6000 m
++ alte tibetische Kultur in Mustang, Nar und Phu
++ phantastische Bergwelt an der Grenze zu Tibet
++ weltweit einzige Stupa die in einer Höhle steht
NE-44-14Aimage005NE-44-14Aimage003

Vom unverfälschten Königreich Mustang zum versteckten Seribung Peak
Faszinierende Landschaften, wüstenartige Schluchten und die älteste tibetische Kultur erwarten uns auf dieser Trekkingreise. Wer  möchte, kann „nebenbei“ noch einen tollen Sechstausender besteigen! Ein großer DAKS-Trek in Komfortzelten und mit Koch-Crew. Auf dieser Reise erleben wir die Freundlichkeit der Bewohner Mustangs, der „Lopa“. Wir sehen uralte Klöster und besichtigen die einzige Stupa weltweit, die in einer Höhle steht.

Die Region des früheren Köngreiches Mustang ist erst seit 1991 für westliche Besucher geöffnet. Nur für eine jährlich begrenzte Zahl von Reisenden wird eine Genehmigung ausgestellt. Die ersten Trekkingtage laufen wir durch eine ursprüngliche Landschaft und traditionelle Dörfer, besuchen alte Tempel und sagenumwobene Höhlenklöster. Dann verlassen wir die bewohnten Gebiete und wandern durch eine einsame Hochgebirgsregion an der Grenze zu Tibet.
Unser Ziel ist der 6.000 m hohe Seribung Pass – konditionsstarke Gipfelstürmer steigen von hier aus hoch auf den Seribung Peak (6.328 m). Wer es ruhiger angehen möchte, kann statt dessen eine Wanderpause einlegen und einfach die grandiose Aussicht genießen. Nach der Überquerung des Seribung La Pass steigen wir ab und erreichen das kleine Dorf Phu. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein …

Tag 1/2: Flug von Frankfurt nach Kathmandu (1.380 m)
Begrüßung & Abholung am Flughafen – Fahrt nach Thamel ins Hotel***

Tag 3: Kathmandu
Freier Tag – bummeln, schauen und mit allen Sinnen genießen – die ersten Eindrücke Nepals. Vielleicht besichtigen Sie die „Stupa von Bodnath“, den „Swayambhunath-Tempelkomplex“ oder bummeln einfach nur durch die Straßen in der Nähe des Hotels.

Tag 4: Flug nach Pokhara
die schneeweißen Bergketten von Ganesh, Manaslu und Annapurna am Horizont: wir treffen am Nachmittag in Pokhara ein und beziehen unsere Hotelzimmer. Das relativ milde Klima (Pokhara liegt auf ca. 800 m) begünstigt eine vielfältige, subtropische Vegetation. Je nach Lust und Laune können wir einen Spaziergang zum berühmten Phewa-See machen. / Hotel***

Tag 5: Flug von Phokara nach Jomoson (2.850 m). Wanderung nach Kagbeni (2.850 m)
frühmorgens fliegen wir weiter nach Jomsom (2.710 m). Dort wartet die Begleitmannschaft, die uns die nächsten 3 Wochen betreuen wird. Wir wandern auf einem alten Karawanenweg bis nach Kagbeni, einem mittelalterlich anmutenden Dorf, das Tor zu Mustang (2.810 m) / 4 h / Zelt

Mustang

Tag 6: Trek nach Chele
Nach intensiven Grenzformalitäten betreten wir endlich Mustang – entlang des Kali-Gandaki-Flusses wandern wir nach Chhusang (2.980 m) und erreichen dann nach einem kurzen Aufstieg den Ort Tshe Le (3.050 m) / 5-6 h / Zelt

 Tag 7: Chele – Ghiling (3.570 m)
Entlang der Flanke eines steilen Canyons wandern wir zu einem kleinen See. Weiter ansteigend, auf einem teilweise in Felsen gehauen Weg, geht es über mit die vielen Gebetsfahnen behangenen Pässe Tahlam La (3.624.m) und Dajari La (3.600 m). Im Ort Samar (3.600 m) besichtigen wir den Samar Tempel mit seiner berühmten Baumallee. Die beiden Pässe Baga La und Yemdo-La (3.950 m) erfordern heute etwas Kondition, belohnen uns jedoch mit toller Fernsicht. Wir kommen über Syangboche (3.800 m) schließlich in den schönen Ort Ghiling (3.570 m) kommen. / 1.400 Hm / 6 h / Zelt

Tag 8: Ghiling – Charang (3.650 m)
Nach einem morgendlichen Besuch des Klosters folgt ein längerer, steiler Anstieg bis zum Ghemi La (4.010 m). Einige Schweißtropfen werden fließen. Das Traumpanorama auf das umliegende Mustang-Gebiet, Annapurna und Nilgiri entschädigt jedoch tausendfach für die Mühen! Nach zirka 7 Stunden Gehzeit erreichen wir den zweitgrößten Ort Mustangs: Tsarang (Charang, 3.650 m). Das ehemalige Königsschloss sowie das örtliche Kloster laden zu interessanten Besichtigungen ein (Statuen, Thankas, Buddha-Gemälde). / 800 Hm / 7 h / Zelt

Tag 9: Charang – Lo Manthang (3.840 m)
Wer am Vortag Kloster bzw. Königsresidenz nicht mehr besichtigen konnte, bekommt vormittags noch einmal Gelegenheit dazu – dann geht’s weiter. Auf dem Weg nach Lo Manthang erwartet uns schon ein kleines Highlight – die Gompa in Lo Ghekar gehört zu den ältesten Klöster von Nepal und ist sogar älter als das bekannte Sayme-Kloster in Tibet! Nach zirka 8 Stunden erreichen wir endlich die beeindruckende Hauptstadt von Mustang: Lo Manthang (3.840 m).
Schon von weitem besticht der wehrhafte Festungscharakter – umgeben von weiten Weidegebieten. Noch mehr begeistert dann das Innere der Stadt – enge Gassen laden zum Erkunden und „Stöbern“ ein. Wir zelten vor den Stadtmauern. / 620 Hm / 6-7 h / Zelt

Tag 10: Lo Manthang
Tauchen Sie ein in einen Ort, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Der heutige Tag steht voll und ganz im Zeichen der Besichtigung von Lo Manthang. Königspalast, die Klöster Jhamba-, Thupchen- und Khenpo-Chode-Gompa und natürlich die faszinierende, mittelalterliche Innenstadt … es gibt unglaublich viel zu sehen und zu erleben! / Zelt

Tag 11: Lo Manthang: Ausflug nach Thinggar
Tagesausflug zur Namgyal Gompa & zum Königspalast von Tinker: Unser Ausflug führt uns heute in den nördlichen Teil des Königreiches. Nach der Besichtigung des „Sieges-Klosters“ in Namgyal (4.000 m) geht es weiter nach Tinker (Thingar) wo sich der Sommerpalast des Königs von Mustang befindet. Hier haben wir eine prächtige Sicht vom Annapurna-Massiv bis tief hinein nach Tibet. Nachmittags geht es zurück nach Lo Manthang. / Zelt

Tag 12: Lo Manthang – Dvi Gaon (3.400.m) – Yara Gaon (3.650 m)
Richtung Süden, geht es gemächlich bergauf, bis zu einem Bergrücken auf ca. 4.100 m mit herrlicher Aussicht auf Lo Mathang. Wieder abwärts in eine schmale Schlucht bis nach Dvi Gaan im Kali Gandaki. Von hier durch eine bizarre Felsenlandschaft mit vielen Höhlen um schlussendlich langsam ansteigend am Puyung Fluss nach Yara Gaon zu gelangen. / 500 Hm / 6 h / Zelt

Tag 13: Yara Gaon (3.400 m) – Luri Gompa (4.000 m)
Leicht ansteigend folgen wird dem Puyung Fluss vorbei an den uralten Tashi Kabum Höhlen. Leichte Kletterpartien sind nötig um zum Felsenkloster Luri Kabum zu gelangen. Hier befindet sich auch die einzige Stupa der Welt, die in einer Höhle steht. Es liegt unzugänglich auf einem Felsen, dafür bietet es eine großartige Aussicht. / 3 h / Zelt

Tag 14: Luri Gompa – Ghuma Thanti (4.700 m)
Erst durch ein tiefes Tal dann über Hochwiesen bis auf einen Pass (5.000 m), dann nur noch ein kurzer Abstieg bis zum Lager bei Ghuma Thanti. / 700 Hm / 3 h / Zelt

Tag 15: Ghuma Thanti – Akklimatisationstag
Vom Pass aus besteht die Möglichkeit zur Besteigung des Kyumupani Danda (5.570 m) oder wir lassen die vergangenen Tage revue passieren und erholen uns. / 2 h / Zelt

Tag 16: Ghuma Tanti – Damador Kund (4.980 m)
Der Weg führt am Hang entlang bis zu den heiligen Seen von Damodar (4.980 m). Ein schöner Lagerplatz auf einer grünen Wiese. / 800 Hm / 5-6 h / Zelt

Tag 17: Damador Kund – Seribung Basislager (5.250 m)
Über Wiesen und Moränengelände gelangen wir zum japanischen Basislager. Viele Gipfelblicke sind möglich und erleichtern den Weg. / 350 Hm / 2 1/2-3 h / Zelt.

Tag 18: Seribung – ABC Lager (5.800 m)
Trittsicherheit und Ausdauer sind heute gefragt, in alpinem Gelände geht es auf einer einfach zu begehenden Mittelmoräne des Bhatchauk Gletschers bis auf 5.780 m hinauf zum letzten Lager vor dem Mustang- bzw. Seribung-Pass (6.042m). / 600 Hm / 4-5 h / Zelt

Tag 19-21: Seribung Pass – Mustang Pass (6.042 m) – Seribung Peak (6.328 m) – Mustang Pass
und Abstieg ins östliche Basislager (5.050 m), Reservetag
Wer möchte hat von hier die Möglichkeit den Seribung Peak zu besteigen. Vom Seribung Pass den wir mit unseren Trägern überqueren, geht es relativ einfach über einen ca. 30° steilen Schneerücken auf den Seribung Gipfel der sich auf 6.328 m befindet. Von hier genießen wir einmal mehr die Aussicht auf Annapurna, Manaslu und Daulaghiri und zusätzlich bei guter Sicht auf Himlung- und Peri Himal. Nach der Besteigung geht es hinunter Richtung Phu. / 4-5 h / Zelt

Tag 22: östliches Basislager – Nagoru (4.400 m)
Abwärts durch ein ausgetrocknetes Bachbett kommen wir wieder in Gegenden mit Wiesen und Sträuchern. Auf einen zum Teil neu angelegten sehr schönen Höhenweg erreichen Sie den verlassenen Ort Nagoru (4.400 m). / Zelt

Tag 23: Naguru – Phu Gaon (4.080 m)
Heute gelangen Sie wieder zurück in die Zivilisation. Vorbei an einigen größeren sehr alten Chörten erreichen Sie den schönen, tibetisch geprägten Ort Phu Gaon. / 5-6 h / Zelt

Tag 24: Phu Gaon – Meta (3.550 m)
Der Wechsel vom tibetisch ins hinduistisch geprägte Nepal ist erstaunlich. Durch tiefe Schluchten und Matten vorbei an den Orten, wo die Menschen von Phu den Winter verbringen nach Meta,
das wunderschön über dem Tal liegt. / Zelt.

Tag 25: Meta – Kodo (2.640 m)
Wir nähern uns der Zivilisation. Gleich nach dem Chörten von Phu geht es steil in den Taleinschnitt bis zum Fluss hinunter, den wir dreimal überqueren. Immer dem Fluss folgend durch typischen nepalesischen Dschungel bis nach Kodo. Hier treffen wir auf die Annapurna-Umrundung, einer der bekanntesten Treks in Nepal. Ein wenig wehmütig schauen wir zurück ins verlassene Tal, denn ab hier bauen die Nepalesen eine Straße, wir satteln wir um auf Fahrzeuge. / Lodge

Tag 26: Rückfahrt Kodo – Besisahar – Kathmandu
Die Fahrt durch das wildromantische Marsyandi-Tal bringt uns nach Dumre, wo uns die Zivilisation wirklich einholt. Die anfänglich einfache Strasse bringt uns bis Bigunj, die wichtiste Strassenkreuzung in ganz Nepal, denn von dort verzweigt die Strasse nach Süden, Richtung Indien oder Osten zu unserem Zielort Kathmandu. Fahrzeit 8-10 Stunden. / Hotel***

Tag 27: Kathmandu
Wer möchte, besichtigt die alte Königstadt Bhaktapur und Patan. Die Stadt mit ihren kunstvoll verzierten Ziegelmauern und prächtig geschnitzten Holzfassaden, ihren Gassen, Tempeln und Palästen gehört zum Weltkulturerbe. Die Basare der Altstadt landen zum Einkaufsbummel ein. Am Abend erwartet uns ein festliches nepalesisches Essen. / Hotel

Tag 28/29: Kathmandu + Heimflug
Ein gemütlicher Vormittag zum Ausschlafen, Bummeln oder Einkaufen. Am Nachmittag fahren wir dann zum Flughafen. Rückflug nach Deutschland Ankunft in Frankfurt am Folgetag.

NameTermineCodePreis 
Mustang - Naar Phu30.04.- 28.05.2016NE-51-16€ 5.295,-
Mustang - Naar Phu17.09.- 15.10.2016NE-52-16€ 5.295,-
Kleingruppenaufschlag 6- 7 TN € + 90,-
Kleingruppenaufschlag 5    TN € + 180,-

Buchung/Anfrage

Führung:
++ deutscher DAKS-Guide plus Local-Guides

Flüge & Transfer:
++ Flug: Frankfurt – Kathmandu – Frankfurt
++ Nepal-Flug: Kathmandu- Pokhara
++ Nepal-Flug: Pokhara – Jomsom
++ Transferfahrt: Koto – Kathmandu
++ alle Flughafengebühren
++ Transfers vor Ort

Unterkunft & Verpflegung:
++ Hotel: DZ mit HP
++ Zelt: Einzelreisende: 2er Zelt /VP
für Paare: 3er Zelt /VP

beim Trekking:
++ Gepäcktransport: 20 kg /TN
++ Begleitmannschaft
++ Gemeinschafts- & Toilettenzelt
++ Notfall- & Höhenmedizin
++ Höhendrucksack
++ Satellitentelefon

Sonstiges:
++ Besichtigungen lt. Programm
++ Nationalpark & Eintritts-Gebühren
++ Mustang-Permit (US$ 500,-) inklusive !
++ Gipfel-Permit Seribung Peak inklusive !
++ AKV (für TN aus D)

nicht enthalten / vor Ort zu zahlen:
++ Visum & Trinkgelder
++ optionale Stadtbesichtigungen

auf Wunsch:
++ Hotel: EZ € 100,-
++ Rail & Fly Ticket € 75,-

Ausdauer für 6- bis 8-stündige Tagesetappen mit leichtem Tagesgepäck, die Passüberschreitungen können eventuell 2 Stunden länger dauern.