Tien Shan Trekking durch die Landschaften Kirgistans: Von Nordosten nach Südwesten   Reiseinfo

Riesige Weiten, klare Seen, mächtige Berge ein Wanderparadies in unberührter Natur wie aus dem Bildbuch!

Ein Reise-Abenteuer durch eines der schönsten Gebirge – dem Himmelsgebirge … auf 3.000 – 4.000m ein wirklich himmlisches Trekking-Paradies … dem Himmel nah und völlig abgelegen, romantisch-wild. In seinen kristallklaren Bergseen spiegeln sich die hohen verschneiten Bergketten.
Das Tien Shan erhebt sich zweieinhalbtausend Kilometer lang aus weiten endlosen Steppen. Tiefe Flusstäler, rauschende Gebirgsbäche wechseln mit Hochebenen voller Wiesen und Wäldern, daneben ragen vergletscherte Eisriesen – und überall glitzern tiefblaue winzige bis riesige Bergseen…
Eine prachtvolle einzigartige Wanderwelt: fast keine Straßen, keine Zivilisation, keine Menschen … einzig wir und die Natur.

Kirgistan Trekking

ReisebeschreibungReiseverlaufTermine & PreiseLeistungenVoraussetzungen
Highlights dieser Reise:

++ 2 erlebnisreiche Trekkingtouren:

5 Tage „Terskey Ala-Too Trekking“

Zelt-Trekking durch die Traumlandschaften im Nordosten des Thien Shan mit zahllosen klaren Bergseen, tiefen Wäldern, hohen Gebirgspässen mit toller Aussicht auf mächtige Berge
– die Weite der Landschaft ist kaum vorstellbar!

5 Tage „Karakulja – Sary Chelek Trek“

Das Zelt-Trekking durch den unbekannten Südwesten Kirgistans führt in meist unberührter Natur durch einsame Täler mit sattgrünen Wiesen, über hohe Pässe und zu azurblauen Seen.
Hier und da begegnen wir den herzlichen Nomaden mit ihren Herden auf ihren Sommerweiden.

++ Issyk Kul See
– zweitgrößter Bergsee der Welt.

++ Song Kul See
– idyllisch gelegener Bergsee – umgeben von saftigen Wiesen voller Schaf-, Pferde- und Yak-Herden.

++ Suusamyr Tal
– großes Hochtal dessen Boden wie ein bunter Farben-Teppich voller Kräuter und wilder Blumen bedeckt ist

++ Sary Chelek & Kara Suu Seen
– die wunderschönen Seen auf unserem Trek im Westen

++ Osh
– die quirlige Basar-Stadt an der Seidenstraße

Der Issyk Kul-See, auch der „warme See“ genannt, ist der größte Gebirgssee der Welt – elf mal größer als der Bodensee. Ein Anblick wie im Märchen: tiefblauer See, Sandstrand, weiße Dünen und direkt daneben felsige Gebirgsketten und das in den Himmel ragende eisgekrönte Tien Shan Gebirge. Eine blaue Perle, eingefasst von Diamanten, die zum Baden einlädt.
Direkt hinter der lebhaften Stadt Kara Kol, dem Tor zum zentralen Tien Shan, erheben sich die wahren Berge des Himmelsgebirges: die fünf-, sechs- und siebentausend Meter hohen Bergriesen. Hier sind Yaks, Schneeleoparden und Königsadler zu Hause.
Unsere 5 – tägige Trekkingrunde führt uns in die fast noch unberührten Regionen des zentralen Himmelsgebirges.
Malerische, mit Edelweiß übersäte Almen, türkis leuchtende Bergseen, üppige Wälder und hochalpine Pässe mit traumhafter Aussicht auf die umgebende Berge, auf hohe verschneite Gipfel und in tiefe Schluchten des Tien Shan erwarten uns – ein Mekka für jeden naturbegeisterten Bergwanderer.
Anschließend geht’s weiter zum prachtvollen Song-Kul-See, zweitgrößter See des Landes inmitten toller Berglandschaft und meist großen Pferdeherden – vielleicht unternimmt der eine oder andere einen erlebnisreichen Ausritt. (Keine Sorge – wir müssen keine versierten Reiter sein, die Pferde sind gut erzogen und leicht zu führen bzw. werden von den Hirten dirigiert.)
Dann fahren wir ‘gen Süden … in die wunderschönen Bergregionen des touristisch weniger frequentierten und selbst bei den Einheimischen kaum bekannten Südwesten Kirgistans.
Hier finden wir die größten Walnusswälder der Welt und mit Sary Chelek und dem Kara-Suu die schönsten Seen des Landes.
Der Sary-Chelek-See im Talas-Gebirge ist der viertgrößte See des Landes. Neben den Walnuss-Wäldern gibt es hier viele wilde Apfel-, Birn- und Nussbäume … und zahllose seltene Pflanzen & Tiere, weswegen der gleichnamige Nationalpark auch zum UNESCO-Biosphären-Reservat erklärt wurde.
In den Wäldern leben Reh, Bär, Marder, Wildschwein, Wolf und Luchs. In den Hochlagen gibt es die höchst seltenen Schneeleoparden und Marco-Polo-Schafe sowie Adler und Falken.
Kulturelles Highlight am Ende unserer Reise ist der Besuch der Stadt Osh – Knotenpunkt der historischen Seidenstraße und dem beeindruckenden, immer noch größten Basar Zentralasiens.

Während der Wanderung erleben wir ursprüngliche Natur, die hier lebenden Menschen, ihre Pfade und Pisten authentisch und hautnah, mehr als dies je mit Bus oder Auto möglich wäre.
Natur- und Abenteuerreisen können neben intensivem Erleben durchaus auch erholsam sein. Hierfür sorgt unsere gut ausgerüstete Crew mit ihren Kochkünsten…

Tag 1-2: Flug nach Bishkek (800 m)
Nach den Pass- & Zollformalitäten, fahren wir zum schön gelegenen “Silk Road Lodge”-Hotel. Im Garten oder am Pool – Zeit zum Ausruhen – nachmittags genießen wir einen Stadtbummel durch die ungeheuer lebendige und heitere, grüne Stadt, in der 300 (!) Tage im Jahr die Sonne scheint.
Unser Abendessen nehmen wir- unter freiem Himmel- in einem der vielen Parkcafés ein … vielleicht mit Musik & Tanz.

Tag 3: Minarett & Ausgrabungsstätte Burana – Boom-Tal – Issyk Kul See
Nach einem späten Frühstück fahren wir mit unserem geländegängigen Begleitfahrzeug los.
In der Nähe von Tokmok befindet sich die historische Stadt Burana, im Mittelalter ein Zentrum des Karachanidenreiches und Stadt an der Seidenstraße. Wir schauen uns das Freilichtmuseum mit Zeugnissen der Turkzeit (3.Jhdt. nach Chr.) sowie die Reste eines Minaretts aus der Karachanidenzeit (11.-13.Jhdt.) an.
Vom Minarett aus hat man einen schönen Blick über das weite Tschuj-Tal und die schneebedeckten Gipfel des kirgisischen Alatoos. Nachmittags erreichen wir den Issyk Kul See und schlagen unsere Zelte am Sandstrand direkt am Wasser auf. Wer mag kann, in dem angenehm temperierten Wasser (ca. 23°), schwimmen gehen.

Tag 4: Issyk Kul See – Dzhety Oguz Tal
Eine eindrucksvolle Fahrt – zu unserer Linken das Ala-Too-Gebirge und rechts der riesige Issyk-Kul-See – führt uns zu unserer ersten Trekkingregion, dem Terskey-Ala-Tol Gebirge – nordöstlicher Teil des Tienshan.
Unterwegs werden wir die Gelegenheit wahrnehmen und einen kurzen Stopp bei Cholpon Ata einlegen.
Hier befindet sich eines der größten Steinfelder mit Felszeichnungen in Zentralasien. Imposant sind die dargestellten Jagdszenen mit Schneeleoparden und sibirischen Steinböcken. Über 600 Petroglyphen gibt es hier zu bestaunen.
Wir erreichen die orientalisch anmutende Stadt Karakol und treffen hier unser Träger-Team für das nun startende Trekking. Wir fahren weiter und erreichen das Dzhety Oguz Tal – Tal der sieben Kühe.
Der Eingang besteht aus mächtigen roten Sandsteinformationen, um die sich Legenden, wie die vom „gebrochenen Herzen“ oder von den „sieben Ochsen “ ranken. Unsere Zelte werden- umgeben von Fichten- auf einer schönen Wiese neben einem Wildbach stehen. (2.300 m, 300 km, ca. 9 h)

Terskey Ala-Too Trekking im Himmelsgebirge (5 Tage)

Tag 5: Trek zum Telety Pass
Nach zirka 1 ½ Stunden Wanderung erreichen wir den Zusammenfluss der Flüsse Dzhety Oguz und Telety Goge. Hier öffnet sich ein prächtiger Blick auf die roten Sandsteinwände der knapp 5.200 m hohen Dzhety Oguz. Vorbei an Jurten und vielen Pferden führt unser Weg uns heute hinauf in Richtung Telety Pass (3.800 m). Die Landschaft wechselt langsam von Nadelwäldern zu alpinen Wiesen. Unser heutiges Camp wird auf zirka 3.000 m an einem kleinen Fluss errichtet. (2.910 m, 6 – 7 h)

Tag 6: Über den Telety Pass
Über einen angenehm zu gehenden Weg – zuerst etwas steiler, dann gemütlich flach erreichen wir in zirka 3 ½ Stunden den Telety Pass (3.800 m).
Um die schöne Sicht, das prächtige Panorama auf die uns umgebenden, in den Himmel zu wachsen scheinenden steilen Gebirgsgipfel zu genießen machen wir eine kleine Pause. Wir steigen ab und erreichen in knapp 2 Stunden unseren heutigen Lagerplatz, eine Almwiese auf 3.375 m (5-6 h).

Tag 7: Hinab zum Kara Kol Fluss
Über Almwiesen und durch dichte Fichtenwälder am oberen Kara Kol Fluss steigen wir weiter hinab. Unterwegs können uns Hirten mit Schaf-, Pferde- oder Rinderherden begegnen. Später überqueren wir den Kara Kol Fluss über eine alte, dunkle Brücke (2.600 m).
Durch ausgedehnte Wälder geht es wieder aufwärts, bis wir unseren heutigen Camping-Platz „Sirota“ (Waisenkind) erreichen (2.960 m, 6 h).

Tag 8: Genuss-Etappe zum Ala Kol See
Einem Bach folgend, zuletzt an einem imposanten Wasserfall vorbei, führt ein schmaler Gebirgspfad hinauf. Nach zirka 3 Stunden erreichen wir den wunderschön gelegenen Gebirgssee Ala Kol (3.532 m).
Ein prächtiges Panorama mit einer Vielzahl steil aufragender Gipfel – allesamt über 5.000 m erwartet uns… hier müssen wir unbedingt eine Nacht bleiben! Wir errichten unser Camp direkt am See (3.532 m, 3 h).

Tag 9: Über den Ala Kol-Pass ins Altyn Arashan Tal
Frühmorgens steigen wir über teilweise schneebedeckten Schotter hinauf zum Ala Kol Pass (3.860 m).
Nochmals genießen wir die prächtige Aussicht, dann geht es – anfangs etwas steiler über feinen Schotter und/oder Firnfelder, später dann über Weidepfade hinab in die Altyn Arashan Schlucht.
Durch malerische Wälder steigen wir weiter abwärts zum Altyn Arashan Fluss. Dort, an den „Golden Healing Water Springs“ finden wir heiße Quellen (bis 40 °) – eine ideale Entspannung am Ende der Trekkingrunde.
Wir feiern Abschied von unseren netten Trägercrew – Abschiedsessen, Trinkgeldübergabe und ein langer ausgelassener Abend erwartet uns.

Tag 10: zum Issik Kul See
Morgens wandern wir über eine einfache Gebirgspiste hinab zum Ak Suu Dorf Teplokluchenka.
Hier treffen wir auch wieder unseren Truck und fahren mit unserem Begleitfahrzeug zu einem gemütlichen Gästehaus am Issyk Kul See (Fahrt 150 km, 4 h).
Unterwegs unternehmen wir einen Abstecher in die Stadt Kara Kol (ehem. Prezewalzk). Wer will, stürzt sich hier ins geschäftige, bunte Treiben auf dem Basar. Hier mischen sich die Düfte von Leder, morgenländischen Gewürzen und Kräutern, Gebratenem und Gesottenem – groß ist die Vielfalt der Eindrücke. Lachende Kinder und junge Frauen, zerknitterte vom Leben gezeichnete Mütter- und Väterchen beobachteten unser Treiben.
Nachmittags ist es Zeit für einen Sprung ins glasklare Wasser des Issyk Kul Sees, bevor das Abendessen aufgetischt wird. Gästehaus

Tag 11: Song Kul See
Wir verabschieden uns vom See und erreichen ein paar Stunden später die typisch kirgisische, gepflegte Kleinstadt Kotschkorka (140 km, 1.800 m), bekannt für qualitativ hochwertige Schurwolle.
Ein kleines Mittagessen – und eine kurze Shoppingeinheit in den kleinen Handwerksläden mit typisch kirgisischen Andenken unterbrechen die Tour.
Langsam geht es bergan und wir erreichen über den Kalmakashu Pass (45 km, 3.446 m) das große Becken des Song Kul Gebirgssees, des zweitgrößten Sees des Tienshan. (3.016 m, 300 km, 8 h).
Übernachtung im Zelt/ am Song Kul See

Tag 12: Song Kul See – Ruhetag / Wandern / Reiten …
Auf einer Wanderung oder hoch zu Ross (Aufpreis) erkunden wir die wundervolle Landschaft am See. Interessiert schauen wir den Nomaden zu, wie sie die riesigen Pferde- und Schafherden hüten oder wie die Frauen in der Jurte das Nationalgetränk „Kymyz“ herstellen … hier am See werden wir auch Kamelen begegnen.

Tag 13: zum Suusamyr-Tal
Über den Kara Keche Pass erreichen wir das Suusamyr-Tal … eine wunderschöne Weide-Hochplateau – bedeckt von einem Teppich bunter Blumen, Gräsern und Kräutern.
Hier müssen wir unbedingt bleiben und noch einmal „Natur Pur“ tanken. (280 km)

Tag 14: Fahrt über den Ala-Bel-Pass (3.175 m) nach Toktogul.
Unterwegs öffnen sich immer wieder herrliche Blicke auf die Berge des Tien-Shan. Nach und nach wechselt die Landschaft von Wiesen & Weiden hin zu großen Wäldern. Nach 200 km erreichen wir über Cholpon Ata das Kara-Kulja-Tal.
Mit unserem Truck fahren wir eine abenteuerliche „Straße“ in Richtung des Imkerdorfes Almalu , hier campen wir auf einer schönen Wiese am Fluss (1.300 m).

Sary Chelek Trek (5 Tage)

Tag 15: Trekking Start – zum Flusscamp
Nach dem Frühstück startet der Trek.
Das Gepäck wird auf Pferde geladen – wir müssen also nur die nötigsten Dinge wie Fotoapparat, Fernglas oder Getränkeflasche selbst tragen … Es kann los gehen:
Wir wandern heute zirka 12 km dem Fluss folgend bergauf – vorbei an Almaluu – bis wir unser Camp unweit des Flusses errichten (1.575 m).
Unterwegs kommen wir an kleinen Dörfern mit Bienenzucht, vielen Brombeer-Sträuchern, Apfel- und Walnussbäumen vorbei. Immer wieder werden wir auf frisches Fladenbrot, Honig und Kefir eingeladen – die Gastfreundschaft hier ist einfach überwältigend!

Tag 16: Trekking durch „Gebirgs-Urwald“
Über eine Brücke queren wir den Fluss und steigen durch ein angenehm schattiges Tal auf.
Hier wachsen wahre Himbeer-Wälder … wenn wir zur richtigen Zeit dort sind – geht es nur langsam vorwärts, da man kaum an den köstlichen Beeren vorbei gehen kann …
Nach zirka 2 ½ Std. öffnet sich das Tal und wir erreichen einen kleinen Imkerweiler. Nach zwei Flussquerungen beginnt ein wahrer Gebirgs-Urwald aus mannshohen Himbeer- und Rosensträuchern, Blumen und Staudengewächsen. Hier bahnen uns die Pferde einen Weg – bis die Vegetation weiter oben langsam niedriger wird – und wir unser Camp auf Almwiesen an einem Bach errichten (2.260 m).

Tag 17: Genusswandertag: Natur-Pur am Eir Bei Pass
Ein gemütlicher Aufstieg führt uns hinauf zum Eir Bei Pass (2.962 m, 2,5 h).
Nach kurzer Pause (schönes Panorama) steigen wir hinab in ein wunderschönes grünes Hochtal und wandern über Blumenteppiche, vorbei an Jurten abwärts zu einem Seitental. Auf 2.440 m errichten wir unser Lager.

Tag 18: Zwei-Pässe-Wanderung zum Kara Suu See
Eine kurze Wanderung führt uns hinauf zum Okun Pass, 2.675 m. Ein kurzer Abstieg – dann steht der nächste Pass an.
Wir überschreiten den Kogande Pass (2.830 m) und steigen hinab … wir wollen den Kara-Suu-See erreichen.
Zunächst kehren wir nach einem recht steilen Abstieg über Geröll und Altschnee zum Lunch in einer Jurte ein. Nach ca. einstündigem Abstieg erreichen wir den, inmitten von Wiesen und Wäldern gelegenen Kara-Suu-See, der als einer der schönsten Seen Kirgisiens gilt. Camp am See.(5 h)

Tag 19: Die nächste Passüberschreitung – zum Sary ChelekSee
Über den Kotormo-Pass (2.446 m) – tolle Aussicht auf den Sary Chelek See- führt der Weg zunächst in die karge Gebirgsvegetation, bis uns der Gebirgspfad wieder abwärts leitet … zum Westteil des prächtigen Sary Chelek Sees inmitten von Tannenbäumen, Büschen … und einer Vielzahl alpiner Farben.
Beim Forsthaus endet unsere Trekkingrunde – wir müssen uns schweren Herzens von den Treibern und Lastpferden verabschieden. Übernachtung im Forsthaus oder im Zelt.(5-6 h)

Tag 20: nach Osh
Eine „abenteuerliche“ Rüttelpiste führt uns via Jalal Abad und usbekische Dörfer nach Osh (90 km, 8 h), wo wir uns auf eine Dusche und das bequeme Hotelzimmer freuen können. Hotel in Osh.

Tag 21: Osh – die alte Stadt an der Seidenstraße
In der orientalischen Stadt Osh gibt es viel zu sehen: Den bekannten Suleimann-Hügel, das „House of Babur“, die Moschee, … und natürlich werden wir den größten Bazar Zentralasiens (Länge über 2 km) besuchen. Hier können wir wie vor Jahrhunderten Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände und Kunsthandwerk erstehen – feilschen ist hier nicht nur erlaubt, sondern dringend geboten! Das abendliche Dinner rundet einen erlebnisreichen, orientalischen Tag ab. Hotel in Oshh

Tag 22: Rückflug von Osh nach Europa.
Frühmorgens werden wir zum Flughafen gefahren – der Heimflug wartet … und nachmittags erreichen wir Deutschland – Zauberei? Nein: Zeitverschiebung!

NameTermineCodePreis
Quer durch Kirgisien (22 Tage)14.07. - 04.08.2018KG-11-18€ 4.495,-
Quer durch Kirgisien (22 Tage)18.08. - 08.09.2018KG-12-18€ 4.495,-

Buchung/Anfrage

kleine Gruppen von 6 bis 12 TN
Kleingruppenaufpreis bei 6-7 TN  € 90,-

Führung:
++ deutscher DAKS-Guide plus Local Guides

Flüge & -Transfer:
++ Flug: FRA – Bishkek / Osh – FRA
++ alle Inland-Transfers

Unterkunft & Verpflegung:
++ Hotel: DZ/ HP
++ Trek: 2 Pers. Zelte /VP

Trekking mit DAKS bietet:
++ Gepäcktransport:12 kg /TN
++ Begleitmannschaft
++ Toilettenzelt
++ Gemeinschaftszelt
++ Satellitentelefon
++ Trekking-Notapotheke

Sonstiges:
++ Besichtigungen lt. Programm
++ Transfers- & Nationalparkgebühren
++ Auslands-Krankenversicherung (für TN aus D)
++ Trinkgelder nicht enthalten

auf Wunsch:
++ € 120,- Einzelzimmer (Hotel)
++ € 75,- Rail & Fly Ticket

Diese abenteuerliche Reise führt durch zum Teil abgelegene Gebirgsregionen Kirgisiens. Manch schmaler Pfad – auch weglose Schrofen und Geröll gilt es zu durchwandern. Trittsicherheit im weglosen Gelände ist unbedingt nötig.

Auch Bäche wollen überquert werden, dann heißt es: Schuhe aus, Trekkingsandalen an und durchs erfrischend kalte Wasser ans andere Ufer!
Gesundheit und eine gute Kondition sind erforderlich. Die Tagestouren dauern 6-8 Stunden. In Ausnahmen kann es auch mal eine Stunde mehr werden.