Afrika wie im Film

Wer die lange Reise nach Tansania unternommen hat, sollte sich das Naturerlebnis Safari in den Nationalparks Tarangire, Nogorongoro und Serengeti auf keinen Fall entgehen lassen! Vom sicheren Jeep aus und doch ganz nah erleben wir hier die faszinierende afrikanische Tierwelt, wie wir sie sonst nur aus Naturfilmen kennen. Die Safari-Rundtour vor der Kilimanjaro-Besteigung ist auch eine ideale Anpassung an Afrikas Klima- und Lebensbedingungen. Akklimatisation bedeutet nicht nur Anpassung an die Höhe, sondern auch an das Land. Mögliche Verdauungsreaktionen auf ungewohnte afrikanische Nahrung sind während der Safari viel besser zu kurieren als beim Aufstieg zum Kilimanjaro.

Zur Auswahl stehen die „Große Safari“ (ca. 4,5 Tage) oder die „Kurz-Safari“ (ca. 2,5 Tage).
Sansibar StrandurlaubReiseinfo: Safari/SansibarTrailer: Kili/Sansibar/Safari

Safari-BilderNationalparksGroße SafariKurz-SafariLeistungenPreisebeste Reisezeit
Tarangire Nationalpark: Benannt nach dem Tarangire-Fluss bietet dieser Nationalpark die größte Dichte an Wildtieren nach dem Ngorongoro-Krater. Vom offenem Safari-Verdeck beobachten wir Elefanten, Impalas, Hyänen, Gazellen, Giraffen, Antilopen, Gnus, Büffel. Wir erleben die üppige Flora & Fauna Afrikas in Flussnähe.

Tarangire National Park

Ngorongoro-Krater: Der Krater gilt als der „Garten Eden Afrikas“. In dem riesigen 260 km² Kraterkessel eines erloschenen Vulkans leben fast alle ostafrikanischen Tierarten. Am einem natürlichen kleinen Sodasee ist eine artenreiche Vogelwelt heimisch. Der Ngorongoro-Krater besitzt eine eigene Gras- und Buschsavanne mit kleinen Akazienwäldern und Sumpfgebieten.

Ngorongoro Krater

Serengeti National Park: Der berühmteste Nationalpark Tansanias liegt westlich von Arusha zwischen Ngorongoro und Viktoriasee: Weites Grasland, hügelige Savanne, Flüsse, Sümpfe, kleinen Seen und Inselberge. Die Serengeti beherbergt die größten Wildherden Afrikas – allein ca. 1,8 Mil. Gnus nehmen hier an der Migration teil, der jährlichen Tierwanderung zwischen Kenia und Tansania. In freier Wildbahn beobachten wir die „Big Five“ (Löwe, Büffel, Elefant, Leopard, Nashorn) Antilopen, Zebras, Flusspferde, Krokodile und mit etwas Glück sogar Geparden.

Serengeti

„Große Safari“ (ca 4,5 Tage)
optional vor dem Bergprogramm → „Kilimandscharo und Mount Meru“

Tag 1
Ankunft Kilimanjaro Airport Abholung und Transfer im Kleinbus oder Jeep nach Karatu. 190 km / ca.3-4 Std. Übernachtung im Hotel High View

Tag 2
1/2 Tag Jeep-Safari im Tarangire Nationalpark. Rückfahrt nach Karatu, Übernachtung im Hotel High View

Tag 3
1/2 Tag Safari im Ngorongoro Krater, anschließend Fahrt durch die Serengeti, Übernachtung im Serengeti Wildcamp oder Wildbeast-Camp

Tag 4
Ganztägige Serengeti-Safari, Übernachtung im Serengeti Wildcamp oder Wildbeast-Camp

Tag 5
Rückfahrt nach Karatu, unterwegs Besichtigungsmöglichkeit eines Massai-Dorfes (gegen Aufpreis).
Transfer nach Moshi, Sansibar oder Kilimanjaro Airport je nach Anschlussprogramm

„Kurz-Safari“ (ca 2,5 Tage)
optional vor/nach dem Bergprogramm) → „Kilimanjaro/Lemosho“

Tag 1: Fahrt vom Springlands Hotel in Moshi zum Tarangire Nationalpark.
1/2 Tag Safari im Nationalpark. Weiterfahrt nach Karatu, Übernachtung im Hotel High View

Tag 2: Fahrt zum Ngorongoro Krater, 1/2 Tag Safari im Nationalpark. Rückfahrt zum Hotel, Übernachtung im Hotel High View

Tag 3: optional: Vormittags Safari im Lake Manjara Nationalpark (Aufpreis)
Transfer nach Moshi, Arusha Airport oder Kilimanjaro Airport je nach Anschlussprogramm

Safari – Leistungen:

● alle Transferfahrten
● Safaris im Jeep
● Führung durch englischsprachige Safari-Fahrer
● Reiseleitung durch deutschen DAKS-Trekkingführer* (*bei Safari vor der Reise „Mt. Meru & Kilimanjaro“)
  nbsp;oder deutschsprachigen einheimischen (Fahrer-)Guide
● Übernachtung im Highview-Hotel und in Wildcamps (halbes Doppelzimmer)
● Vollpension (Frühstück, Abendessen, Lunchpaket).

Große Safari
(ca 4,5 Tage)

€ 1.385,- ab 4 Personen (2018: € 1.485,-)
Kleingruppenaufpreis bei nur 3 Personen + € 90,- /Person
Kleingruppenaufpreis bei nur 2 Personen + € 325,- /Person
Kleingruppenaufpreis bei nur 1 Person + € 1.280,- /Person
Einzelzimmer-Aufpreis + EUR 290,-

Kurz-Safari
(ca 2,5 Tage)

€ 885,- ab 4 Personen (2018: € 985,-)
Kleingruppenaufpreis bei nur 3 Personen + € 80,- /Person
Kleingruppenaufpreis bei nur 2 Personen + € 225,- /Person
Kleingruppenaufpreis bei nur 1 Person + € 780,- /Person
Einzelzimmer-Aufpreis + € 60,-

Beste Reisezeiten für Tansania
Mitte Dezember – Mitte März
Jetzt ist Sommer in Tansania! Für Safari, Kilimanjaro-Besteigung und Sansibar-Urlaub bestens geeignet.

Anfang Juni – Mitte Oktober
Der tansanische Winter bietet gute bis sehr gute Wetterbedingungen für Safari, Kilimanjaro und Sansibar.

Ende Oktober – Anfang Dezember
Selbst in der kleinen Regenzeit gibt es für Safari und Bergbesteigung meist gute Bedingungen.

Klimatabelle Tansania

Das Klima in Tansania
große Regenzeit

Die große Regenzeit wird bedingt durch den Südost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende März und ist Ende Mai/Anfang Juni beendet. Diese Zeit ist geprägt durch häufige, teilweise sehr starke Regenfälle. Diese führen immer wieder zu Überschwemmungen und unpassierbaren Straßen, besonders im Südosten des Landes.

kleine Regenzeit

Die kleine Regenzeit wird bedingt durch den Nordost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende Oktober und endet Anfang/Mitte Dezember. Die kleine Regenzeit ist geprägt von vielen Schauern und Gewittern. Aufgrund der nicht so intensiven Ausprägung der Niederschläge eignet sich diese Zeit trotzdem zum Reisen. Eine Safari und auch eine Kilimanjaro-Besteigung ist in dieser Zeit durchaus machbar. Der Vorteil dieser Nebensaison in Tansania ist das geringere Reiseaufkommen.

Folgen des Klimawandels in Tansania

Der weltweite Klimawandel wirkt sich leider auch auf das Wetter in Tansania aus. Beginn, Ende und Intensität der Regenzeiten können sich dadurch verschieben.Die kleine Regenzeit fällt in manchen Jahren fast völlig aus. In anderen Jahren kommt sie mit extremen Niederschlägen zurück.

Jahreszeiten in Tansania
Mitte Dezember – Mitte März = Der tropische Sommer

Kilimanjaro: Beste Bedingungen für eine Besteigung. Auch in größeren Höhen ist es relativ warm. Vereinzelte Niederschläge sind möglich, insgesamt herrscht eine gute Fernsicht. Januar und Februar gelten als ideale Reisemonate – deshalb ist der Kilimanjaro in dieser Zeit auch sehr stark frequentiert. Weniger voll, trotzdem noch mit ebenso guten Bedingungen, ist die Zeit von Ende Februar bis Mitte März.
Safari: Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Abertausende Gnus und Zebras bringen in der Ngorongoro-Region und der angrenzenden Serengeti ihre Jungen zur Welt, bevor sie im März/April nach Westen und Norden ziehen. Von Mitte Dezember bis zum 6. Januar ist die „Peak Saison“. In dieser Zeit sind die Unterkünfte in Tansania schon frühzeitig ausgebucht und häufig völlig überteuert.
Sansibar: Beste Reisezeit ist hier von Ende Dezember bis Ende Februar. Es ist sehr heiß (32-33 Grad) mit recht hoher Luftfeuchtigkeit. Ab Anfang März wird das Klima immer schwüler, bis gegen Ende März die Regenzeit beginnt. Auch hier ist von Mitte Dezember bis zum 6. Januar „Peak Saison“, die teuerste Zeit des Jahres.

Ende März – Ende Mai = Die große Regenzeit

Kilimanjaro: Schlechte Bedingungen für eine Besteigung. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen.
Safari: Keine guten Bedingungen für die Tierbeobachtung. Viele Lodges sind geschlossen und Pisten unpassierbar.
Sansibar: Keine ideale Zeit für Strandurlaub. Einige Hotels haben geschlossen. Die tropischen Regenfälle sind meistens intensiv, aber oft nur von kurzer Dauer. Danach scheint häufig wieder die Sonne auf das blaue Meer und die weißen, leeren Strände! Wer das weiß, kann in dieser Zeit günstige Sonderangebote nutzen!

Anfang Juni – Mitte Oktober = Der tropische Winter

Kilimanjaro: Sehr gute bis beste Bedingungen für eine Besteigung.Von Juni bis August sind die Temperaturen tagsüber angenehm warm. Je nach Höhenlage kühlt es nachts deutlich ab. Im Juni und Juli sind vereinzelte Niederschläge möglich. Überwiegend hat man jedoch einen klaren Himmel und gute Fernsicht. Mitte Juli bis Ende September gilt als ideale Reisezeit mit geringer Bewölkung und kaum Niederschlag. Die Wege zum Kilimandscharo-Gipfel sind in dieser Zeit daher sehr stark frequentiert! Weniger voll, trotzdem noch mit guten Bedingungen, ist es im Juni und Oktober. Die Temperaturen steigen ab September/Oktober langsam an.
Safari:Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Die große Wanderung der Gnus und Zebras durch die Serengeti ist voll im Gange. Der Juni beeindruckt mit sattem Grün, geringem Touristenaufkommen und angenehmen Temperaturen. Damit ist der Juni ein toller Monat für eine Safari in Tansania! Von Juli bis Oktober wird es zunehmend trockener, das Land färbt sich goldbraun. Im September hat die große Tier-Migration die Massai Mara Steppe in Kenia erreicht. Alle anderen Tiere halten sich vermehrt an den wenigen Wasserlöchern auf – ideal für die Tierbeobachtung! Die Migration riesiger Elefantenherden macht den Besuch des Tarangire Nationalpark besonders lohnenswert.
Sansibar: Juni bis Oktober ist eine tolle Reisezeit mit kühlen Nächten und heißen Tagen mit geringer Luftfeuchtigkeit.

Ende Oktober – Anfang Dezember = Die kleine Regenzeit

Kilimanjaro: Wolken, Regenschauer und kurze Gewitter sind möglich. Daneben herrscht ansonsten eine gute Fernsicht. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen. Sehr geringe Besucherzahlen – für viele Kilimanjaro-Interessenten gerade deswegen ein Grund diesen Zeitraum zu nutzen.
Safari: Sehr gute Bedingungen für die Tierbeobachtung in den nördlichen Nationalparks (Serengeti, Ngorongoro NP, Tarangire NP). Die Große Tierwanderung ist wieder in Richtung Serengeti und Ngorongoro Nationalpark unterwegs.
Sansibar: Es wird langsam wieder schwül-heiß. Die vereinzelten Regenfälle sind meist nur von kurzer Dauer. Es ist noch Nebensaison – meist locken in dieser Zeit günstige Sonderangebote, bis es dann ab Mitte Dezember wieder voll und teuer wird!