Reiseinfo Bergwanderung, Gletscherüberschreitung und 4.000er-Besteigungen

Im Monterosa Massiv steht die größte Ansammlung von 4.000er Gipfeln in den Alpen. Eine ideale Region um erste Erfahrung mit großer Höhe zu sammeln.
Unsere DAKS Hochtour ist konditionell anspruchsvoll und technisch leicht! Eine gründliche Vorbereitung, gemeinsame, langsame Höhengewöhnung und die Schulung bergsteigerischer Grundtechniken ermöglichen auch dem Neuling einen problemlosen Einstieg in die hochalpine Region der 4.000er!

RegionTourVerlaufTermine & PreiseLeistungen
In den Walliser Alpen befindet sich das Monte Rosa Massiv mit seinen mächtigen Gebirgstälern und Höhenzügen. Dort liegt ein gewaltiges Gletscherplateau, gekrönt von kühnen Höhen wie der Signalkuppe, der Zumsteinspitze, der Parrotspitze, dem Balmenhorn, dem Lyskamm, der Pyramide Vincent  und anderen Gipfeln.
Diese Ansammlung von 4.000ern ist im gesamten Alpenraum einmalig!
Zur Höhenanpassung bieten sich Bergfreunden einige Touren auf leichte 3.000er Gipfel an. Beeindruckende Ausblicke auf die Gletscherberge sind dabei stets garantiert. Auch die vielfältige Pflanzen- und Tierwelt gibt reichlich Anlass zum Stehenbleiben und Staunen. Auf den gemütlichen Berghütten der Region findet man Unterkunft, Erholung und Geselligkeit.

Wenn das Wetter mitspielt und die Kondition der Teilnehmer ausreicht, können wir in dieser Tourenwoche unsere Eispickel in bis zu sechs 4.000er-Gipfel schlagen! Allesamt technisch leicht bezwingbar, zwei mit einer Höhe von über 4.500 m! Erfahrene DAKS-Bergführer planen die den Bedingungen angepassten Tagesziele und sorgen für Ihre Sicherheit. Auf dem Höhepunkt der Tour ist eine Übernachtung auf der Capanna Margherita (4.554 m) vorgesehen. Bei gutem Wetter können wir, vom höchsten Balkon Europas, einen unvergesslichen Sonnenunter- und Sonnenaufgang sehen. In der Ferne sticht das Matterhorn durch die Wolken…
Kommen Sie mit! Weitere Impressionen von der Monterosa Tour 2014…

Voraussetzungen: Außer einer guten Grundkondition für bis zu 8 Std. Gehzeit (auch im Schnee) sind keine besonderen bergsteigerischen Kenntnisse nötig!

So: Gabiet Hütte (2.375 m) – Punta Gabiet (2.581 m)
Treffen um 12 Uhr auf der Gabiet Hütte. Nach Begrüßung und Zimmerverteilung besteigen wir den Hausberg, die Punta Gabiet (2.581 m). Von dort erblicken wir unsere nächsten Ziele. Wir genießen die Aussicht vom Gipfelkreuz und nutzen den Abstieg zur bergsteigerischen Schulung. Essen und Übernachtung auf der Gabiet Hütte (2.375m).
(ca. 1 h, ⇑ ⇓ 180 Hm)

Mo: Gabiet Hütte (2.375 m) – Rothor (3.023 m)
Mit leichtem Tagesrucksack wandern wir über den Col di Zube (2.892 m) auf das Rothor(3.023 m), unseren ersten Dreitausender, und lassen uns vom Anblick auf die großen Gletscherflächen der Monte Rosa verzaubern. Oft streifen Gruppen von Steinböcken durch dieses Gebiet! Auf dem Rückweg zur Hütte trainieren wir unsere Trittsicherheit. Essen und Übernachtung auf der Gabiet Hütte (2.375m). (5 – 6 h, ⇑ ⇓ 610 Hm)

Di: Gabiet Hütte – Alta Luce (3.184 m) – Rifugio Orestes (2.600 m)
Langsam steigend wandern wir durch ein schönes Bergtal bis zu unserer nächsten Hütte, der Rifugio Orestes (2.600 m), wo wir das Gepäck lassen. Mit leichtem Tagesrucksack geht es weiter zum Gipfel der Alta Luce (3.184 m). Wir sehen zum ersten Mal die gewaltige Gletscherregion unter der Pyramide Vincent. Abstieg zur Rifugio Orestes. ( 5 – 6 h, ⇑ 810 Hm, ⇓ 560 Hm)

Mi: Rifugio Orestes – Gnifetti Hütte (3.647 m)
Heute geht’s hinauf ins Gletscher-Gebiet. Im Aufstieg queren wir den Rand des Indren-Gletschers und gelangen über die Mantova-Hütte (3.498 m) zur kühn auf Felsen gelegenen Gnifetti (3.647 m), wo wir zwei Nächte verbringen werden. (ca. 4 h, ⇑ 1.000 Hm)

Do: Gnifetti Hütte – Pyramide Vincent (4.215 m) – Balmenhorn (4.176 m) – Gnifetti Hütte
Unsere erster Viertausender! Der DAKS-Bergführer zeigt uns den richtigen Umgang mit Steigeisen und das Gehen in einer Seilschaft, dann geht’s Schritt für Schritt auf den Gipfel der Pyramide Vincent (4.215 m). Wenn das Wetter mitspielt erobern wir über einen kurzen Grat das nahe gelegene Balmenhorn (4.176 m), von hier oben (fast) ein Katzensprung! Mit Tagesgepäck ist diese Tour – gut eingelaufen wie wir jetzt sind – kein Problem! (ca. 6,5 h, ⇑ ⇓ 660 Hm)

Fr: Gnifetti Hütte – Capanna Regina Margherita (4.554 m)
Heute geht es ganz hoch hinauf!
Wir lassen alles überflüssige Gepäck auf der Gnifetti-Hütte zurück und steigen über den sanft steigenden Gletscher langsam aufwärts. Die Aussicht auf dem Gletscherplateau ist einmalig: Matterhorn, Lyskamm, Weißhorn…die ganze Palette der Walliser Viertausender! Nach ca. 5 Stunden erreichen wir die höchste Hütte Europas – spektakulär auf dem Gipfel der Signalkuppe gelegen – die Capanna Regina Margherita (4.554 m). Hier auf der Signalkuppe übernachten wir und erleben mit etwas Glück einen Sonnenuntergang, den wir nie mehr vergessen! (5-6 h, ⇑ 1.060 Hm, ⇓ 150 Hm)

Sa: Capanna Regina Margherita (4.554 m) – Gabiet Hütte (2.375 m)
Wir stehen früh auf um einen unvergesslich schönen Sonnenaufgang zu erleben! Auf unserem Abstieg können wir weitere 4.000er Gipfel besteigen. Je nach Wetter und Kondition sind möglich: Ludwigshöhe (4.341m) und Schwarzhorn (4.321m). Bei idealen Bedingungen können wir eventuell sogar noch die Zumsteinspitze (4.563m) besteigen.
Abstieg vom Gletscher-Plateau … nach einer gemütlichen Rast auf der Gnifetti-Hütte nehmen wir unser Gepäck und steigen vorbei an der Mantova Hütte zur Punta d’Indren Seilbahnstation und nutzen letztere, um bequem Richtung Gabiet-Hütte hinab zu schweben. (4-8 h, ⇑ 240Hm, ⇓ 1.570 Hm //je nach Anzahl der Gipfel)

zusätzliche Übernachtungswünsche:
Wer am Nachmittag nach Tourenende nicht direkt absteigen möchte, kann gern noch eine zusätzliche Nacht auf der Gabiet buchen. Es macht sicher Spaß, gemeinsam bei einem Glas Wein alle „Heldentaten“ nochmal zu besprechen…
Bitte teilen Sie uns rechtzeitig mit, wenn Sie vor bzw. nach der Tour auf der Gabiet-Hütte übernachten möchten. Wir reservieren gerne für Sie.

Anreise:
Mit der Bahn bis Pont S. Martin im Aostatal, weiter per Bus nach Stafal (am Ende des Gressoney-Tals).
Mit dem Auto über Basel-Lausanne-Martigny (im Rhonetal) – Aosta (über den großen St. Bernhard Pass oder durch den St. Bernhard Tunnel). Von Aosta nach Pont S. Martin, dann weiter durch das Gressoney Tal über Fontainemore – Gabi- S. Jean / La Trinité bis zum Talschluss: Talstation der Seilbahn in Staffal (Ciaval). Weiter mit der Seilbahn: Von der Talstation in Staffal fahren Sie zur Gondel-Mittelstation Rifugio Gabiet. Von hier wandern Sie in ca.15 Minuten zur Gabiet Hütte.

BergwandernTermineCodePreis 
28.08. - 03.09.2016BW-54-16€ 1165,-
02.07. - 08.07.2017BW-50-17€ 1265,-
23.07. - 29.07.2017BW-51-17€ 1265,-
06.08. - 12.08.2017BW-52-17€ 1265,-
20.08. - 26.08.2017BW-53-17€ 1265,-
03.09. - 09.09.2017BW-54-17€ 1265,-

Buchung/Anfrage

3 TN bis 7 TN pro Bergführer

Kleingruppenzuschlag:
bei 3 TN € 120,-
bei 4-5 TN € 80,-

Leihgebühr Gletscherausrüstung € 45,- (Steigeisen, Eispickel, Gurt, Karabiner, Schlingen)

++ 6 Hüttenübernachtungen (Mehrbettzimmer)
++ HP (Frühstück/Abendessen)
++ Führung und Schulung durch staatl. geprüften Bergführer
++ Seilbahnfahrt: Punta d’Indren 3.400 m – Gabiet-Hütte 2.375 m