fbpx

© Tjahjadi Nurtantio

Info DownloadKilimanjaro ReisenAlle TermineKilimanjaro Film

Kilimanjaro für Genießer

Wer sagt denn, dass Trekking spartanisch sein muss? Bis zum Karanga Camp können wir nach dem Wandern sogar duschen. Ein ausgesuchtes Küchenteam und Kellner kümmern sich um das Kulinarische. Ein großes Zelt mit einer bequemen Liege, ein warmer Schlafsack, Kopfkissen und Extradecke erlauben uns einen erholsamen Schlaf. Nach einem guten Frühstück mit French-Press-Cafe starten wir gestärkt und ausgeruht die nächste Tagesetappe.

Kilimanjaro BesteigungLeistungenReiseverlaufTermine & PreiseAnforderungenbeste Reisezeit
Trekking zum Kilimanjaro bedeutet viel mehr als die Besteigung des Gipfels. Die Stimmung, das Licht und die vielfältigen Farben Afrikas machen den wahren Reiz dieses Treks aus. Der Weg führt durch artenreiche Tropenwälder, durch Heide und Moorlandschaften. Wir durchschreiten gegensätzliche Klimazonen, wandern vom tropischen Dschungel über weite Savannen, durch karge Felslandschaften und die Kibo-Wüste bis hinauf zum Uhuru-Peak im ewigen Eis.

Führung
• deutscher DAKS-Trekkingführer
• plus einheimische Guides

Flüge / Transfers
• Flüge: Frankfurt – Kilimanjaro Airport – Frankfurt
(andere Abflughäfen aus D | A | CH auf Anfrage)
• internationale Flughafengebühren
• Transfers vor Ort

Unterkunft / Verpflegung
• Zeltcamp: Vollpension
• Walk-In-Zelt plus Feldbett mit bequemer Auflage
• Warmer Schlafsack, Kissen und Extradecke
• Koch, Küchenhilfen und Kellner
• Gehobene Verpflegung
• Hotel: Halbpension

Trekking mit Komfort
• Einzelunterkunft in Walk-In-Zelt
• Gepäcktransport 12 kg/TN
• Notfall- / Höhenmedizin
• Küchenmannschaft & komplette Campküche
• Wasseraufbereitung | Keramik-Wasserfilter
• großes Gemeinschaftszelt inkl. Tische & Stühle
• Toilettenzelt | Camp-Hygiene
• Duschzelt bis Karanga-Camp (auf Wunsch)

Sonstiges
• Nationalpark & Eintritts-Gebühren
• Auslandskrankenversicherung AKV (für TN aus D)

Auf Wunsch:
• Hotel / EZ 250 €
• Vermittlung Rail & Fly 75 €

Tag 1 | Start der Flugreise mit Ethiopian Air
Freitagabend Abflug von Frankfurt gegen 22 Uhr.
Abweichender Startflughafen möglich, ggf. Aufpreis.

Tag 2 | Ankunft Kilimanjaro Airport
Gegen Mittag Ankunft am Kilimanjaro Airport. (JRO)
Alternativ Flug mit KLM o.ä. und Start am frühen Vormittag (Ankunft Kilimanjaro Airport am späten Abend)
Transfer zum Hotel**** nach Usa River. ca. 20 km | 0,5 Std.

Tag 3 | Aklimatisation – Mount Meru Kratertour
Wir starten mit dem Auto in Richtung Miriakamba-Hütte. Am Kitoto Viewpoint auf ca. 2.500m beginnt unsere erste Wanderung. Durch einen märchenhaften Urwald führt der Weg über den Kraterboden zum Fuß des Sekundärkraters. Hotel**** Usa River. ▲ 400 hm | 8 km | ca. 4 Std.

Tag 4 | Big Tree Camp, 2.780 m
Nach 2 Std. Fahrt erreichen wir das Londorossi-Gate zum Check-In und dem Wiegen des Gepäcks. Anschließend fahren wir zu den Lemosho Glades, dem Start unserer Wanderung. Von dort steigen wir zum Big Tree Camp auf. ▲ 400 hm | 6 km | 3,5 Std.

Tag 5 | Zum Shira I Camp, 3.500 m
Heute wandern wir in ruhigem Tempo zunächst durch Regenwald, später durch Savanne mit Felsen und hohen Gräsern über das Shira Plateau zum Shira I Camp.
▲ 700 hm | 8 km | 1,5 Std.

Tag 6 | Zum Shira II Camp, 3.850 m
Über das Shira Plateau wandern wir zu einem schönen Aussichtpunkt, genannt „The Cathedral“. Über einen Bergrücken geht es weiter hinauf zum Shira II Camp.
▲ 400 hm | 11 km | ca. 4 Std.

Tag 7 | Barranco Camp, 3.960 m
Aufstieg zum Lava Tower einer markanten Felsformation auf 4.640 m, dann hinab zum Barranco Camp.
▲ 700hm ▼ 600 hm | 10 km | ca. 4 Std.

Tag 8 | Karanga Camp, 4.000 m
Über den Great Barranco Wall, 4.170 m, steigen wir hinab ins Karanga Tal und hinauf zum gleichnamigen Camp.
▲ 250hm ▼ 250 hm | 5 km | 3-4 Std.

Tag 9 | Barafu Camp, 4.600 m
Über einen breiten Grat führt unser Weg hinauf zum Barafu Camp, der letzten Station vor dem großen Gipfeltag. Nachtruhe schon am frühen Abend!
▲ 650 hm | 4 km | ca. 3 Std.

Tag 10 | Gipfeltag, Uhuru Peak 5.895
Frühstück um Mitternacht! Heute besteigen wir das Dach Afrikas, den Uhuru Peak 5.895 m! Nach ca. 6 Std. stehen wir zum Sonnenaufgang oben. Abstieg über die Mweka-Route zum Millenium Camp, 3.790 m.
▲ 1.295hm ▼ 2.105 hm | 16 km | 10-12 Std.

Tag 11 | Abstieg und Fahrt ins Hotel 1.780 m
Abstieg zum Mweka Gate, Fahrt ins Hotel. Dort haben wir Zeit, die Gipfelbesteigung richtig zu feiern! Hotel**** Usa River.
▼ 2.010 hm | 12 km | ca. 4 Std.

Tag 12 | Start der Rückreise
Vormittags Zeit zur freien Verfügung. Transfer zum Kilimanjaro Airport, Start des Rückfluges.

Tag 13 | Ankunft in Deutschland
Vormittags Ankunft in Frankfurt

NameTermineReisecodePreis
Kilimanjaro Komfort27.07.2019 - 08.08.2019AF-602-195.385 €
Kilimanjaro Komfort31.08.2019 - 12.09.2019AF-603-195.285 €
Kilimanjaro Komfort21.12.2019 - 02.01.2020AF-604-195.385 €
Buchung/Anfrage
Ohne die Besteigung des Mount Meru Gipfels vorab ist die Herausforderung Kilimanjaro etwas anspruchsvoller. Wir brauchen eine sehr gute Ausdauer, ausreichend für 8 Stunden Aufstieg mit Tagesrucksack . Am Gipfeltag sind es 9 -11 Std. Sehr gute Kondition plus Bergwandererfahrung sind für die Besteigung angeraten. Eine Vorbereitung mit Höhentraining ist sinnvoll. Bei Anbietern wie zum Beispiel www.hoehenbalance.de kann man sich schon zu Hause vorbereiten. Besondere alpine Fähigkeiten und englische Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich.
Beste Reisezeiten für Tansania
Mitte Dezember – Mitte März
Jetzt ist Sommer in Tansania! Für Safari, Kilimanjaro-Besteigung und Sansibar-Urlaub bestens geeignet.

Anfang Juni – Mitte Oktober
Der tansanische Winter bietet gute bis sehr gute Wetterbedingungen für Safari, Kilimanjaro und Sansibar.

Ende Oktober – Anfang Dezember
Selbst in der kleinen Regenzeit gibt es für Safari und Bergbesteigung meist gute Bedingungen.

Klimatabelle Tansania

Das Klima in Tansania
große Regenzeit

Die große Regenzeit wird bedingt durch den Südost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende März und ist Ende Mai/Anfang Juni beendet. Diese Zeit ist geprägt durch häufige, teilweise sehr starke Regenfälle. Diese führen immer wieder zu Überschwemmungen und unpassierbaren Straßen, besonders im Südosten des Landes.

kleine Regenzeit

Die kleine Regenzeit wird bedingt durch den Nordost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende Oktober und endet Anfang/Mitte Dezember. Die kleine Regenzeit ist geprägt von vielen Schauern und Gewittern. Aufgrund der nicht so intensiven Ausprägung der Niederschläge eignet sich diese Zeit trotzdem zum Reisen. Eine Safari und auch eine Kilimanjaro-Besteigung ist in dieser Zeit durchaus machbar. Der Vorteil dieser Nebensaison in Tansania ist das geringere Reiseaufkommen.

Folgen des Klimawandels in Tansania

Der weltweite Klimawandel wirkt sich leider auch auf das Wetter in Tansania aus. Beginn, Ende und Intensität der Regenzeiten können sich dadurch verschieben.Die kleine Regenzeit fällt in manchen Jahren fast völlig aus. In anderen Jahren kommt sie mit extremen Niederschlägen zurück.

Jahreszeiten in Tansania
Mitte Dezember – Mitte März = Der tropische Sommer

Kilimanjaro: Beste Bedingungen für eine Besteigung. Auch in größeren Höhen ist es relativ warm. Vereinzelte Niederschläge sind möglich, insgesamt herrscht eine gute Fernsicht. Januar und Februar gelten als ideale Reisemonate – deshalb ist der Kilimanjaro in dieser Zeit auch sehr stark frequentiert. Weniger voll, trotzdem noch mit ebenso guten Bedingungen, ist die Zeit von Ende Februar bis Mitte März.
Safari: Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Abertausende Gnus und Zebras bringen in der Ngorongoro-Region und der angrenzenden Serengeti ihre Jungen zur Welt, bevor sie im März/April nach Westen und Norden ziehen. Von Mitte Dezember bis zum 6. Januar ist die „Peak Saison“. In dieser Zeit sind die Unterkünfte in Tansania schon frühzeitig ausgebucht und häufig völlig überteuert.
Sansibar: Beste Reisezeit ist hier von Ende Dezember bis Ende Februar. Es ist sehr heiß (32-33 Grad) mit recht hoher Luftfeuchtigkeit. Ab Anfang März wird das Klima immer schwüler, bis gegen Ende März die Regenzeit beginnt. Auch hier ist von Mitte Dezember bis zum 6. Januar „Peak Saison“, die teuerste Zeit des Jahres.

Ende März – Ende Mai = Die große Regenzeit

Kilimanjaro: Schlechte Bedingungen für eine Besteigung. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen.
Safari: Keine guten Bedingungen für die Tierbeobachtung. Viele Lodges sind geschlossen und Pisten unpassierbar.
Sansibar: Keine ideale Zeit für Strandurlaub. Einige Hotels haben geschlossen. Die tropischen Regenfälle sind meistens intensiv, aber oft nur von kurzer Dauer. Danach scheint häufig wieder die Sonne auf das blaue Meer und die weißen, leeren Strände! Wer das weiß, kann in dieser Zeit günstige Sonderangebote nutzen!

Anfang Juni – Mitte Oktober = Der tropische Winter

Kilimanjaro: Sehr gute bis beste Bedingungen für eine Besteigung.Von Juni bis August sind die Temperaturen tagsüber angenehm warm. Je nach Höhenlage kühlt es nachts deutlich ab. Im Juni und Juli sind vereinzelte Niederschläge möglich. Überwiegend hat man jedoch einen klaren Himmel und gute Fernsicht. Mitte Juli bis Ende September gilt als ideale Reisezeit mit geringer Bewölkung und kaum Niederschlag. Die Wege zum Kilimandscharo-Gipfel sind in dieser Zeit daher sehr stark frequentiert! Weniger voll, trotzdem noch mit guten Bedingungen, ist es im Juni und Oktober. Die Temperaturen steigen ab September/Oktober langsam an.
Safari:Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Die große Wanderung der Gnus und Zebras durch die Serengeti ist voll im Gange. Der Juni beeindruckt mit sattem Grün, geringem Touristenaufkommen und angenehmen Temperaturen. Damit ist der Juni ein toller Monat für eine Safari in Tansania! Von Juli bis Oktober wird es zunehmend trockener, das Land färbt sich goldbraun. Im September hat die große Tier-Migration die Massai Mara Steppe in Kenia erreicht. Alle anderen Tiere halten sich vermehrt an den wenigen Wasserlöchern auf – ideal für die Tierbeobachtung! Die Migration riesiger Elefantenherden macht den Besuch des Tarangire Nationalpark besonders lohnenswert.
Sansibar: Juni bis Oktober ist eine tolle Reisezeit mit kühlen Nächten und heißen Tagen mit geringer Luftfeuchtigkeit.

Ende Oktober – Anfang Dezember = Die kleine Regenzeit

Kilimanjaro: Wolken, Regenschauer und kurze Gewitter sind möglich. Daneben herrscht ansonsten eine gute Fernsicht. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen. Sehr geringe Besucherzahlen – für viele Kilimanjaro-Interessenten gerade deswegen ein Grund diesen Zeitraum zu nutzen.
Safari: Sehr gute Bedingungen für die Tierbeobachtung in den nördlichen Nationalparks (Serengeti, Ngorongoro NP, Tarangire NP). Die Große Tierwanderung ist wieder in Richtung Serengeti und Ngorongoro Nationalpark unterwegs.
Sansibar: Es wird langsam wieder schwül-heiß. Die vereinzelten Regenfälle sind meist nur von kurzer Dauer. Es ist noch Nebensaison – meist locken in dieser Zeit günstige Sonderangebote, bis es dann ab Mitte Dezember wieder voll und teuer wird!