fbpx

Kilimanjaro Shira-Plateau

Kilimanjaro Besteigung – 8 Tage

Ambitionierte Bergwanderer mit Trittsicherheit und sehr guter Kondition schaffen den Gipfel des Kilimandscharo auch ohne vorher den Mt. Meru zu besteigen.

Info DownloadKilimanjaro ReisenAlle Termine
DAKS-ErfolgsfaktorenKurzbeschreibungReiseverlaufTermine & PreiseLeistungenAnforderungenReisezeit

● Sehr gute Höhenanpassung ●
Über die Lemosho-Route geht es auf den Kilimanjaro. Im Gegensatz zur Besteigung mit Mount Meru beginnt unser Aufstieg schon bei den Londorosso Glades. So gewinnen wir einen Extra-Tag für die wichtige Höhenanpassung. Insgesamt 6 Tage vor der Gipfeletappe – genug Zeit zur guten Höhenanpassung!

● Beste Besteigungsroute ●
Die Lemosho-Route ist der schönste Weg auf den Kilimanjaro. Sechs leicht zu schaffende Tagesetappen führen auf und ab durch eine wunderbare Landschaft. Die Lemosho ist optimal für eine gründliche Höhenanpassung! Bestens akklimatisiert und mit vollen Reserven kann so Gipfeletappe in Angriff genommen werden. Auf der Lemosho-Route ist der Gipfeltag kürzer und leichter zu gehen als bei allen anderen Routen!

● Professionelle Bergführung & Betreuung ●
Ein deutscher DAKS-Trekkingführer begleitet jede Gruppe. Er ist das Bindeglied von Crew und Teilnehmern. Er unterstützt die lokalen Bergführer in Fragen der Sicherheit. Er sorgt für das richtige Wandertempo, angepasst an die Fitness der Teilnehmer. Er sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Tour und für die bestmögliche Einhaltung der DAKS-Standards. Er sorgt für die genaue Einhaltung des Plans zur Höhenanpassung. Er kontrolliert täglich die wichtigen Parameter Puls und Sauerstoffsättigung. Er kümmert sich um das allgemeine Wohlbefinden seiner Teilnehmer. In Notfällen leitet er sofort alle notwendigen Schritte ein. Er kennt alle Medikamente der Trekking- und Höhenapotheke und deren empfohlene Anwendung. Er ist vertraut im Umgang mit dem Höhen-Kompressionssack (PAC).

● DAKS-Camp: Standard & Hygiene ●
„Cook it – peel it – or forget it“ lautet der klassische Grundsatz auf allen Trekkingreisen. Es gilt aber noch viel mehr zu beachten! Wer möchte schon, dass eine Durchfallerkrankung Reise- und Gipfelerfolg vereitelt?! Im DAKS-Camp herrschen hygienische Verhältnisse. Eine gut unterwiesene Crew, Wasseraufbereitung mit Katadyn-Filtern und regelmäßige Desinfektion sind DAKS-Standard. Unser eigenes Toilettenzelt erspart den Gang zu mangelhaften örtlichen Gemeinschaftstoiletten.

● Komfort & Service ●
Ein guter erholsamer Schlaf ist beim Höhentrekking besonders wichtig! Einzelreisende bekommen einem eigenes 2-Personenzelt. Paare schlafen in einem großen 3-Personenzelt. Jeder Gast hat seine individuelle Rückzugsmöglichkeit. Mahlzeiten werden im geräumigen Essenszelt eingenommen. Es gibt Campingtische, gute Stühle und komplettes Essgeschirr. Die Küchen-Crew mit Koch, Helfern und Bedienung sorgt für unser leibliches Wohl. Unterwegs trägen wir nur unseren Tagesrucksack. Das Trekkinggepäck (max. 12 kg!) wird von unseren Trägern von Camp zu Camp transportiert.

Kilimanjaro – 8 Tage Zelt-Trekking über die Lemosho-Route
Für die Besteigung des Kilimanjaro Gipfels (Uhuru-Peak, 5.895 m) bieten wir bei unseren Gruppenreisen die Lemosho-Route,
den besten Aufstiegsweg für eine erfolgreiche Kilimanjaro-Besteigung und gleichzeitig auch die schönste & erlebnisreichste Route an.
Im Vergleich zur Machame-Route, die sich am dritten Tag sowieso mit der Lemosho-Route vereint und dann identisch weiterführt,
kann man die langen Anfangsetappen auf der Lemoshoroute auf drei kurze, angenehme Tagesetappen aufteilen. Auch sind diese ersten drei Tage ursprünglicher & weniger stark frequentiert als auf der Machame.
Die längere Wegstrecke (als die Coca-Cola Marangu-Route) und das Auf & Ab werden durch einen Extratag am Berg ausgeglichen und ist dadurch sehr gut zu bewältigen und optimal für eine gründliche Höhenanpassung!
Optimal angepasst und mit voller Leistungsfähigkeit kann dann die Gipfel-Etappe in Angriff genommen werden;
Diese ist auf der Lemosho- Route deutlich leichter (weniger Fein-Schotter und 3/4 Std. kürzer), als bei der Marangu-
Route.
Die Lemosho Route – eine Kombination von 3 Routen:
(A) Tage 1-3: Lemosho Route  (B) Tage 4-6: Machame Route  (C) Tage 7-8: Mweka Route 

Ein Vergleich der Lemosho Route zur (leider) immer wieder angebotenen Marangu Route („Coca Cola“ Route // 5 oder 6 Tage Lodge-Trekking)
— nur 3-4 Tage Höhenanpassung bis zum Tag der Besteigung des Kilimanjaro sind zu wenig und ist ganz schlecht!
Oft erreichen nur 40% der Teilnehmer den Gipfel: Teuer, ärgerlich und enttäuschend!
Die Nachteile der Marangu Route:
(A) Man erreicht zu schnell große Höhe: Kopfschmerzen, Übelkeit und Höhenkrankheit sind die Folgen.
(B) Die Gipfelbesteigung ist schwieriger (rutschiger Schotter) und ein zirka 3/4 Std. längerer Weg zum Uhuru Peak
(C) Gleicher Wegverlauf im Aufstieg und Abstieg ist wenig reizvoll
(D) Unterkunft in staubigen „Lodges“ mit nur oberflächlich gereinigten Matratzen,
Essenshütten in denen die Gruppen-Mahlzeiten häufig mehrschichtig eingenommen werden müssen – es gibt nur Gemeinschaftstoiletten.
Besonders die Kibohütte (Nacht vor dem Gipfel) ist abschreckend kalt & schmutzig!

anschließend 2 Tage Safari (14-tägige Reise)
Afrika wie im Film:
Tarangire Nationalpark: Vom offenem Safari-Verdeck beobachten wir Elefantenherden, zahlreiche Gazellen, Giraffen, Antilopen, Gnus, Büffel und erleben die außergewöhnlich üppige Flora in Flussnähe.
Ngorongoro-Krater: Der „Garten Eden Afrikas“ – im riesigen, 260 km² großen Kraterkessel eines erloschenen Vulkans mit eigener Gras- und Buschsavanne, kleinen Akazienwäldern und Sumpfgebieten leben fast alle ostafrikanischen Tierarten. Am natürlichen kleinen Sodasee ist eine artenreiche Vogelwelt zu Hause.
Reiseverlauf:
Fahrt vom Hotel in Moshi zum Tarangire Nationalpark. Hier startet eine halbtägige, erlebnisreiche Safari.
Am späten Nachmittag geht es weiter nach Karatu zum komfortablen High View Hotel unserem Stützpunkt für zwei Nächte.
Am nächsten Tag steht die Safari im weltbekannten Ngorongoro Krater auf dem Programm.
Danach besuchen wir ein sehenswertes Massai-Dorf.
Am Folgetag reisen wir zurück nach Hause – oder fliegen weiter nach Sansibar – Trauminsel im Indischen Ozean.

anschließend 4 Tage Sansibar (17-tägige Reise)
– ins Paradies im Indischen Ozean als Abschluss Ihrer Afrika-Reise.
Eine bunte Mischung von Lebensfreude und reicher Vergangenheit.
Kilometerlange, unberührte weiße Sandstrände, das tiefe Grün und Blau des Indischen Ozeans, blauer Himmel mit weißen Wolkentürmen.
Reiseverlauf:
An der Ostküste erwartet Sie das komfortable Strandhotel Bluebay Beach Resort*****, direkt am weißen Sandstrand und türkisfarbenen, klaren tropisch warmen Wasser des Indischen Ozeans gelegen – umgeben von märchenhafter Tropenvegetation.
Lassen Sie sich in dieser zauberhaften Hotelanlage verwöhnen!

Mögliche Ausflüge (buchbar vor Ort)

Ausflug nach Stone Town:
Gehen Sie auf Entdeckungstour: Quirlige Basare, arabische Teestuben, kleine Handwerksbetriebe, Obst-, Gemüse und Antiquitätenhändler, prachtvolle Häuser mit reich verzierten Haustüren und zahlreiche Moscheen.

Spice-Tour:
Lassen Sie Augen und Nase verzaubern … im Reich der Sinne und Düfte. Kaum zu glauben, wie viel verschiedene Früchte und Gewürze auf Sansibar angebaut werden!

Safari Blue:
Wer will, bucht vor Ort einen Tagesausflug mit einer Dhau. Schwimmen mit Delfinen, Picknick auf einer tollen Sandbank mit schneeweißem Sand, Schnorcheln an Unterwasser-Korallen … Ein unvergessliches Erlebnis!

Tag 1/2:
Abendflug Frankfurt – Tansania. Mittags Ankunft am Kilimanjaro Airport und Transfer nach Moshi, Hotel.

Kilimanjaro- Besteigung über Lemosho-Route
Tag 3:

Nach 2 Std. Fahrt zum Londorossi-Gate (2.050 m) wandern wir vom Lemosho Glades (2.100 m)
zum Mti Mkubwa Big Tree“ Camp (2.750 m, ca. 3 h).
Tag 4:
Erst durch Regenwald, dann über einen Bergrücken und große Heidekraut-Flächen
wandern wir hinauf zum Shira I Camp (3.500 m, ca. 4 h).
Tag 5:
Über die riesigen Heidekraut-Flächen & Hochmoore des Shira Plateaus erreichen wir „The Cathedral“,
einen tollen Aussichtpunkt. Über einen Bergrücken geht’s weiter hinauf zum Shira II Camp (3.850 m)
Tag 6:
Aufstieg zum Lava Tower (4.640 m) – dann geht’s hinab zum Barranco Camp (3.960 m, ca. 4 h)
Tag 7:
Über den Great Barranco Wall (4.170 m) gelangen wir hinab ins Karanga Tal
und kurz hinauf zum gleichnamigen Camp (4.000 m, 3-4 h)
Tag 8:
Über einen breiten Grat führt der Weg hinauf zur Barafu Camp (4.600 m, ca. 3 h).
Tag 9:
Heute besteigen wir das Dach Afrikas: Uhuru Peak 5.895 m!
Abstieg über die Mweka-Route zum Melinian Camp (4.000 m)
Tag 10:
Abstieg zum Gate, Fahrt ins Hotel: Zeit, die Gipfelbesteigung zusammen zu feiern!
Tag 11:
Vormittag zur freien Verfügung, nachmittags Transfer zum Flughafen.
Tag 12:
Ankunft in Frankfurt.

Hinweis: Alle Zeitangaben sind Durchschnittswerte, die Gehzeiten variieren von Gruppe zu Gruppe!

14-tägige Reise mit Kurz-Safari

Tag 11:
Fahrt von Moshi zum Tarangire Nationalpark. 1/2 Tag Safari. Weiterfahrt nach Karatu, Highview-Hotel.
Tag 12:
1/2-tägige Safari im Ngorongoro Krater, anschließend Besichtigung eines Massaidorfes,
Rückfahrt nach Karatu, Highview-Hotel.
Tag 13:
Fahrt über Arusha zum Kilimanajro Airport, Spätnachmittags Rückflug
Tag 14:
Ankunft in Frankfurt

17-tägige Reise mit Kurz-Safari & Sansibar
Tag 13:

Fahrt nach Arusha, Flug nach Sansibar, Fahrt zur Ostküste zum komfortablen Hotel Bluebay-Beach Resort*****
Tag 14/15:
Baden & Relaxen am/im Indischen Ozean. (vielleicht buchen Sie eine „Safari-Blue“?)
Tag 16/17:
Vormittags Baden & Relaxen … nachmittags Fahrt zum Flughafen
– auch der schönste Urlaub endet leider einmal. Rückkehr in Frankfurt am folgenden Morgen

Hinweis: Selbstverständlich können Sie Ihren Aufenthalt auf Sansibar individuell verlängern und noch ein paar Tage im tollen Strandhotel anhängen!
Den passenden Rückflug organisieren wir Ihnen gerne (inkl. Flughafentransfer)

NameTermineReisecodePreis
Kilimanjaro-Lemosho23.06.-04.07.2019AF-205-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho10.07.-21.07.2019AF-206-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho28.07.-08.08.2019AF-207-19ab € 4.495,-
Kilimanjaro-Lemosho14.08.-25.08.2019AF-208-19ab € 4.495,-
Kilimanjaro-Lemosho01.09.-12.09.2019AF-209-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho18.09.-29.09.2019AF-210-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho06.10.-17.10.2019AF-211-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho16.10.-27.10.2019AF-212-19ab € 4.395,-
Kilimanjaro-Lemosho25.12.19-05.01.'20AF-213-19ab € 4.495,-
Option Safari*
3,4 oder 5 Tage
*vor oder nach Kilimanjaro | ab 3 TN | ab € 895,-Option Sansibar**
4 oder 5 Tage
** im Anschluss | ab 1 TN | ab € 995,-
Buchung/Anfrage
Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen:
++ Flug von Frankfurt nach Kilimanjaro-Airport ( inkl. europ. Flughafengebühren)
++ Ausflüge & Inlandtransfers
++ Nationalparkgebühren
++ deutscher DAKS-Guide plus Lokal-Guides mit Crew
++ Leih-Grödeln + Biwaksack
++ 12 Kg Gepäcktransport durch Träger
++ höhenmedizinische Notapotheke & Höhen-Kompressionssack
++ AKV (nur für TN aus DE)

Unterkunft & Verpflegung
++ Moshi:   2x Hotel/HP
++ Lemosho: 7x Zelt/VP
(VP = Frühstück, leichtes Mittagessen/Lunchpaket, Abendessen)

auf Wunsch:
++ EZ € 140,-
++ Rail & Fly Zugticket € 75,-

Ohne Besteigung des Mount Meru Gipfels vorab ist die Herausforderung Kilimanjaro anspruchsvoller. 8 Stunden Aufstieg mit Tagesrucksack sollte jeder Aspirant gut bewältigen können. Am Gipfeltag sind es sogar 9-11 Stunden! Sehr hohe Ausdauer plus Bergwandererfahrung sind für die Besteigung angeraten. Eine Vorbereitung mit Höhentraining ist sinnvoll. Bei Anbietern wie zum Beispiel www.hoehenbalance.de kann man sich schon zu Hause anpassen. Englische Sprachkenntnisse sind bei der Gruppenreise mit DAKS nicht notwendig. In der für uns Westeuropäer ungewohnt fremden Kultur Tansanias sind Flexibilität und Gelassenheit gute Reisebegleiter.

Beste Reisezeiten für Tansania
Mitte Dezember – Mitte März
Jetzt ist Sommer in Tansania! Für Safari, Kilimanjaro-Besteigung und Sansibar-Urlaub bestens geeignet.

Anfang Juni – Mitte Oktober
Der tansanische Winter bietet gute bis sehr gute Wetterbedingungen für Safari, Kilimanjaro und Sansibar.

Ende Oktober – Anfang Dezember
Selbst in der kleinen Regenzeit gibt es für Safari und Bergbesteigung meist gute Bedingungen.

Klimatabelle Tansania

Das Klima in Tansania
große Regenzeit

Die große Regenzeit wird bedingt durch den Südost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende März und ist Ende Mai/Anfang Juni beendet. Diese Zeit ist geprägt durch häufige, teilweise sehr starke Regenfälle. Diese führen immer wieder zu Überschwemmungen und unpassierbaren Straßen, besonders im Südosten des Landes.

kleine Regenzeit

Die kleine Regenzeit wird bedingt durch den Nordost-Monsun. Sie beginnt Mitte/Ende Oktober und endet Anfang/Mitte Dezember. Die kleine Regenzeit ist geprägt von vielen Schauern und Gewittern. Aufgrund der nicht so intensiven Ausprägung der Niederschläge eignet sich diese Zeit trotzdem zum Reisen. Eine Safari und auch eine Kilimanjaro-Besteigung ist in dieser Zeit durchaus machbar. Der Vorteil dieser Nebensaison in Tansania ist das geringere Reiseaufkommen.

Folgen des Klimawandels in Tansania

Der weltweite Klimawandel wirkt sich leider auch auf das Wetter in Tansania aus. Beginn, Ende und Intensität der Regenzeiten können sich dadurch verschieben.Die kleine Regenzeit fällt in manchen Jahren fast völlig aus. In anderen Jahren kommt sie mit extremen Niederschlägen zurück.

Jahreszeiten in Tansania
Mitte Dezember – Mitte März = Der tropische Sommer

Kilimanjaro: Beste Bedingungen für eine Besteigung. Auch in größeren Höhen ist es relativ warm. Vereinzelte Niederschläge sind möglich, insgesamt herrscht eine gute Fernsicht. Januar und Februar gelten als ideale Reisemonate – deshalb ist der Kilimanjaro in dieser Zeit auch sehr stark frequentiert. Weniger voll, trotzdem noch mit ebenso guten Bedingungen, ist die Zeit von Ende Februar bis Mitte März.
Safari: Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Abertausende Gnus und Zebras bringen in der Ngorongoro-Region und der angrenzenden Serengeti ihre Jungen zur Welt, bevor sie im März/April nach Westen und Norden ziehen. Von Mitte Dezember bis zum 6. Januar ist die „Peak Saison“. In dieser Zeit sind die Unterkünfte in Tansania schon frühzeitig ausgebucht und häufig völlig überteuert.
Sansibar: Beste Reisezeit ist hier von Ende Dezember bis Ende Februar. Es ist sehr heiß (32-33 Grad) mit recht hoher Luftfeuchtigkeit. Ab Anfang März wird das Klima immer schwüler, bis gegen Ende März die Regenzeit beginnt. Auch hier ist von Mitte Dezember bis zum 6. Januar „Peak Saison“, die teuerste Zeit des Jahres.

Ende März – Ende Mai = Die große Regenzeit

Kilimanjaro: Schlechte Bedingungen für eine Besteigung. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen.
Safari: Keine guten Bedingungen für die Tierbeobachtung. Viele Lodges sind geschlossen und Pisten unpassierbar.
Sansibar: Keine ideale Zeit für Strandurlaub. Einige Hotels haben geschlossen. Die tropischen Regenfälle sind meistens intensiv, aber oft nur von kurzer Dauer. Danach scheint häufig wieder die Sonne auf das blaue Meer und die weißen, leeren Strände! Wer das weiß, kann in dieser Zeit günstige Sonderangebote nutzen!

Anfang Juni – Mitte Oktober = Der tropische Winter

Kilimanjaro: Sehr gute bis beste Bedingungen für eine Besteigung.Von Juni bis August sind die Temperaturen tagsüber angenehm warm. Je nach Höhenlage kühlt es nachts deutlich ab. Im Juni und Juli sind vereinzelte Niederschläge möglich. Überwiegend hat man jedoch einen klaren Himmel und gute Fernsicht. Mitte Juli bis Ende September gilt als ideale Reisezeit mit geringer Bewölkung und kaum Niederschlag. Die Wege zum Kilimandscharo-Gipfel sind in dieser Zeit daher sehr stark frequentiert! Weniger voll, trotzdem noch mit guten Bedingungen, ist es im Juni und Oktober. Die Temperaturen steigen ab September/Oktober langsam an.
Safari:Beste Bedingungen für die Tierbeobachtung. Die große Wanderung der Gnus und Zebras durch die Serengeti ist voll im Gange. Der Juni beeindruckt mit sattem Grün, geringem Touristenaufkommen und angenehmen Temperaturen. Damit ist der Juni ein toller Monat für eine Safari in Tansania! Von Juli bis Oktober wird es zunehmend trockener, das Land färbt sich goldbraun. Im September hat die große Tier-Migration die Massai Mara Steppe in Kenia erreicht. Alle anderen Tiere halten sich vermehrt an den wenigen Wasserlöchern auf – ideal für die Tierbeobachtung! Die Migration riesiger Elefantenherden macht den Besuch des Tarangire Nationalpark besonders lohnenswert.
Sansibar: Juni bis Oktober ist eine tolle Reisezeit mit kühlen Nächten und heißen Tagen mit geringer Luftfeuchtigkeit.

Ende Oktober – Anfang Dezember = Die kleine Regenzeit

Kilimanjaro: Wolken, Regenschauer und kurze Gewitter sind möglich. Daneben herrscht ansonsten eine gute Fernsicht. In den oberen Lagen ist mit Schnee zu rechnen. Sehr geringe Besucherzahlen – für viele Kilimanjaro-Interessenten gerade deswegen ein Grund diesen Zeitraum zu nutzen.
Safari: Sehr gute Bedingungen für die Tierbeobachtung in den nördlichen Nationalparks (Serengeti, Ngorongoro NP, Tarangire NP). Die Große Tierwanderung ist wieder in Richtung Serengeti und Ngorongoro Nationalpark unterwegs.
Sansibar: Es wird langsam wieder schwül-heiß. Die vereinzelten Regenfälle sind meist nur von kurzer Dauer. Es ist noch Nebensaison – meist locken in dieser Zeit günstige Sonderangebote, bis es dann ab Mitte Dezember wieder voll und teuer wird!